top of page

20. Januar - 03. Februar 2024

An_ode_to_nobody_153.jpg

Bilder "antwort an koerper" von Ladina Staehelin Türkoğlu,
Videoinstallation "an ode to (no)b
ody" von Ladina Staehelin Türkoğlu, Lucius Rüedi & Larissa Bürgi 
20.Januar - 03.Februar 2024, Ausstellungsansicht PERIPHERIE 8, Basel 2024

Flyer_A6_an_ode_to_(no)body_VS_191223.jpg
Flyer_A6_an_ode_to_(no)body_RS_191223.jpg
An_ode_to_nobody_229.jpg

Videoinstallation "an ode to (no)body" von Ladina Staehelin Türkoğlu, Lucius Rüedi & Larissa Bürgi 
20.Januar - 03.Februar 2024, Ausstellungsansicht PERIPHERIE 8, Basel 2024

An_ode_to_nobody_196.jpg

Fotoprint "antwort an koerper" von Ladina Staehelin Türkoğlu,
Videoinstallation "an ode to (no)b
ody" von Ladina Staehelin Türkoğlu, Lucius Rüedi & Larissa Bürgi 
20.Januar - 03.Februar 2024, Ausstellungsansicht PERIPHERIE 8, Basel 2024

An_ode_to_nobody_169.jpg

Fotoprint "antwort an koerper" von Ladina Staehelin Türkoğlu,
20.Januar - 03.Februar 2024, Ausstellungsansicht PERIPHERIE 8, Basel 2024

Im kühlen Blau des Wassers treffen sich zwei Körper, wobei die Illusion entsteht, dass es sich um einen einzigen Körper handeln könnte. Durch Datamoshing, also die gezielte Manipulation von Daten, entstehen bei der Dekodierung der Datei visuelle Artefakte, welche das Bild im Extremfall unerkennbar zeichnen. Die Körper lösen sich auf, das Wasser verschluckt sie.

Es entsteht ein stummer Trialog zwischen den Körpern und dem Wasser. Unterwasser werden Geräusche verschluckt. Der Körper des Wassers täuscht uns eine nicht existierende Stille vor. 


Klanglich treffen sich zwei ähnliche Harmonien in teilweise zeitgleicher Dissonanz. Die einzelnen Klavier-Klänge verlieren und verziehen sich immer mehr, werden zu einem einheitlichen, aber unangenehmen Rauschen. 

 

An_ode_to_nobody_079.jpg

Fotoprint "antwort an koerper" von Ladina Staehelin Türkoğlu,
Videoinstallation "an ode to (no)b
ody" von Ladina Staehelin Türkoğlu, Lucius Rüedi & Larissa Bürgi 
20.Januar - 03.Februar 2024, Ausstellungsansicht PERIPHERIE 8, Basel 2024

An_ode_to_nobody_030.jpg

Videoinstallation "an ode to (no)body"
von 
Ladina Staehelin Türkoğlu, Lucius Rüedi & Larissa Bürgi 
20.Januar - 03.Februar 2024, Ausstellungsansicht PERIPHERIE 8, Basel 2024

Mit “an ode to (no) body” thematisieren die 3 Künstler:innen ein Körpergefühl, beziehungsweise den Verlust dessen. Traumata beeinflussen, wie wir unseren Körper wahrnehmen und spüren. Es geht darum, den Bezug zum eigenen Körper zurückzuerlangen, den Körper wieder zu sich zu zählen. Es ist ein Prozess des sich Verlierens, des sich Findens, der Konstruktion und Dekonstruktion. Das automatisierte Datamoshing entscheidet selbstständig, welche Daten gelöscht oder deformiert werden. Dieser Prozess ist auch in der Zensur und der systematischen Kategorisierung der Menschheit erkennbar. Es gibt kaum mehr Menschen, die das Internet durchforsten, um sich Gedanken zu Inhalten zu machen, ob diese zensiert werden sollten. Programme entscheiden systematisch, was als weibliche Nippel gelesen wird, wird zensiert oder gar gelöscht. 

An_ode_to_nobody_061.jpg
An_ode_to_nobody_178.jpg
An_ode_to_nobody_025.jpg

Herzlichen Dank für die Unterstützung/Thanks for the support:

GGG_Kulturkick_300dpi.jpg
cms_Logo_sw.png
bottom of page